Lektion 2: Zusammensein mit der Familie

Sprechen

Interview

  • Beschreiben Sie Ihre Familie! Ihr Partner*in schreibt dann die Familienstammbaum.
  • Was machen Sie gern mit Ihrer Familie? Was machen Sie oft mit der Familie?
  • Wann kommt die Familie zusammen? Wann kommt Ihre Großfamilie [=Großeltern, Tanten und Onkel, usw] zusammen? Was machen Sie mit der Großfamilie zusammen?

 

zurück nach oben

 

Lesen

Jetzt hören Sie Mathildes Antwort auf die Fragen: Wann kommt die Familie zusammen? Was machen Sie mit der Familie zusammen?

Mathilde hat zwei Kinder. Sie hat auch eine Partnerin, und die Partnerin hat ein Kind.

Image of Mathilde

 

Also, meine Herkunftsfamilie, die trifft sich üblicherweise wenn es Feierlichkeiten gibt, als zu Weihnachten, zu Ostern und zu Geburtstagen. Auch einmal im Jahr trifft sich die größere Verwandtschaft. Da treffen sich so zu sagen alle Geschwister, meine Eltern, mit ihren Kindern und Enkelkindern. Es ist ein größeres Familientreffen.

Im Alltag bin ich viel mit meinen Kindern zusammen und auch viel mit meiner Partnerin und deren Kind und mit meinen Kindern. Auch wenn wir nicht zusammen wohnen, wir unternehmen sehr viele Ausflüge. Wir fahren oft raus aus Wien und sind im Freien, gehen klettern, gehen in dem Wald wandern. Das sind die Aktivitäten, die wir gerne am Wochenende gemeinsam machen.

 

Arbeit mit dem Lesen

zurück nach oben

 

Hören

 

Anna: Na ja, es gibt meine Herkunftsfamilie, das heißt meine Mutter, die schon relativ alt ist aber noch sehr lustig. Sie ist 84. Und mein Bruder, meine Brüder. Also, wir sehen uns regelmäßig und gerne und kommen zusammen und meine Mutter kocht gerne für uns alle. Also, das ist ein nettes Zusammensein.

Beate: Die Familie, die in Wien lebt, wir treffen uns manchmal so, um Ausflüge zu machen, zum Beispiel, eine kleine Bergtour oder so oder zu einer Ausstellung zu gehen.

Daniele: Meine kleine Familie, also Mutter, Vater, und meine zwei Geschwister, wir treffen uns jeden Sonntag. Sonntag ist bei uns zu Hause immer der Familientag. Da wird zuerst gemeinsam gekocht dann gegessen, und am Nachmittag, den ganzen Nachmittag durch werden Spiele gespielt. Das ist unser Familiensonntag.

Und meine Großeltern und Cousins und Kusinen sehe ich bei großen Geburtstagsfeiern, bei runden Geburtstagen, das sind 50 Jahre, 60 Jahre, 70 Jahre, oder bei Hochzeiten, und zu Ostern und zu Weihnachten natürlich. Ja, also nicht so oft im Jahr.

Arbeit mit dem Hören

zurück nach oben

 

Strukturen

Possessive Forms

Let’s review the possessive forms:

Pronoun
(singular)
Possessive adjectivePronoun
(plural)
Possessive adjective
ichmeinwirunser
dudeinihreuer
SieIhrSieIhr
sieihrsieihr
essein
ersein

Possessive adjectives use the same endings that indefinite articles (ein/kein) do.  Here is a chart with these endings:

 PluralFemininNeutrumMaskulin
Nominativmeine
keine
eine
meine
keine
ein
mein
kein
ein
mein
kein
Akkusativmeine
keine
eine
meine
keine
ein
mein
kein
einen
meinen
keinen
Dativmeinen
keinen
einer
meiner
keiner
einem
meinem
keinem
einem
meinem
keinem
Genitivmeiner
keiner
einer
meiner
keiner
eines
meines
keines
eines
meines
keines

 

 

Verb Review

Let’s review haben and sein, before we move on to some of the vowel-changing verbs.

singular plural 
ichhabewir haben
duhastihrhabt
SiehabenSiehaben
sie/es/erhatsiehaben
singular plural 
ichbinwir sind
dubistihrseid
SiesindSiesind
sie/es/eristsiesind

 

Vowel-changing Verbs

Some verbs change their vowels in the second-person singular (du) and third-person singular (sie, es, er) forms.  When we start working on the past tense, these verbs will all have a common characteristic, so being aware of them now will help you learn the perfect tense later.  These verbs tend to follow these patterns:

a->ä (fahren, tragen, laufen, schlafen, einladen)

e-> ie (lesen, sehen)

e->i (geben, sprechen, nehmen, treffen helfen)

This list isn’t exhaustive, but it does include the highest frequency verbs like this.  Let’s practice!

 

zurück nach oben

 

Kultur

When people accustomed to living in the United States spend time living or working in Germany or Austria, they are sometimes caught unprepared for one significant cultural difference: Sunday.  Most shops are closed on most Sundays, including grocery stores.  There are exceptions.  Some German states allow shops to be open on specific Sundays, and shops in train stations and and airports often have expanded opening times that include Sundays. Restaurants, cafes and food trucks may all be open on Sunday.  Convenience stores, sometimes called Kiosks, Spätkauf or Späti, are also often open on Sundays.

For most people living in Germany and Austria, Sunday tends to be a quiet day.  For people who work Monday-Friday, Sunday is a good day for spending time with family and relaxing.  Activities that might disturb someone else’s quiet Sunday are frowned upon, and in some places are punishable by law.

photo of a convenience store selling beverages and ice cream

zurück nach oben