Lektion 3: Erweiterung

This picture shows plants in a neighborhood garden in the city.
Ein Nachbarschaftsgarten in der Innenstadt

Schreiben

Ihr eigener Schrebergarten

Stellen Sie sich vor, Sie pachten einen Schrebergarten in einer deutschsprachigen Stadt. Schreiben Sie einen kurzen Aufsatz darüber, in dem Sie die folgenden Fragen beantworten.

  • In welcher Stadt ist ihr Schrebergarten?
  • In welchem Stadtteil sind Sie?
  • Warum wollen Sie einen Schrebergarten in dieser Stadt pachten?
  • Was wollen Sie dort anbauen? Blumen? Kräuter? Gemüse? Obst?
  • Soll auch dort ein Haus stehen? Wenn ja, dann wie groß wird Ihr Gartenhaus? Wollen Sie dort übernachten?

 

Ein Schrebergarten auf dem Land
zurück nach oben

Der Bokashi Eimer

In Lektion 3 gibt es eine kurze Beschreibung des Bokashi Eimers. Versuchen Sie mit der Hilfe des Internets herauszufinden, wie dieser Eimer aussieht und wie er funktioniert. Schreiben Sie eine kurze  Beschreibung davon. Sie können zu ihrer Erklärung auch eine Skizze hinzufügen.

zurück nach oben

 

Strukturen

Wiederholung: der Dativ

Sie haben schon über den Dativ im Modul Ort in Einheit 1, Lektion 3 gelernt. Zur Wiederholung:

Man benutzt den Dativ für Nomen und Pronomen in drei Situationen:

  1. Für das indirekte Objekt: ein Ding oder eine Person, für die oder mit der etwas passiert. Beispiel: Benno hat morgen Geburtstag und ich schenke ihm eine Konzertkarte. 
  2. Mit den Dativpräpositionen aus, außer, bei, mit, nach, seit, von & zu. Beispiele: Nach der Arbeit gehe ich oft mit meinem Hund spazieren. Den Dativ benutzt man auch mit den Wechselpräpositionen (two-way prepositions), um einen Ort zu beschreiben: an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen (diese Präpositionen haben Akkusativobjekte, wenn es um Bewegung in eine Richtung geht). Beispiel: Der Käse ist im Kühlschrank zwischen der Milch und den Eiern.
  3. Mit Dativverben, wie zum Beispiel danken (to thank), gratulieren (to congratulate), helfen (to help), passen (to fit, as an article of clothing), schmecken (to taste). Beispiel: Ich möchte meinem Bruder zu seiner Abitur gratulieren.

Machen Sie jetzt die folgenden Aktivitäten, in denen Sie die Dativobjekte identifizieren und markieren.

 

zurück nach oben

A bed of flowers in the city
Ein Blumenbeet in der Innenstadt

Nomen und Präpositionen im Dativ

Die Formen der Nomen im Dativ sind:

der- und ein-Wörter im Dativpluralfem.neut.mask.
der-Wort: derden Bieren
Wir kochen mit den Bieren.
der Pfanne
Wir braten die Eier in der Pfanne.
dem Baby
Hans bringt dem Baby Milch.
dem Koch
Wir danken dem Koch.
der-Wort: diesediesen Hunden
Wir geben diesen Hunden etwas Wasser.
dieser Kellnerin
Lars hilft dieser Kellnerin.
diesem Café
In diesem Café gibt es einen freien Tisch.
diesem Löffel
Ich will mit diesem Löffel essen.
ein-Wort: keinkeinen Kindern
Ich gebe keinen Kindern Alkohol.
keiner Bar
Er sagt, er ist in keiner Bar gewesen.
keinem Salz
Ich koche mit keinem Salz.
keinem Strohhalm
Das Baby trinkt aus keinem Strohhalm!
ein-Wort (Possessiv): deindeinen Eltern
Bei deinen Eltern war es sehr schön!
deiner Hochzeit
Gratuliere zu deiner Hochzeit!
deinem Fest
Nach deinem Fest war ich sehr müde!
deinem Kuchen
Ich werde alles essen, außer deinem Kuchen!
ein-Wort (Possessiv): IhrIhren Gästen
Nina hat Ihren Gästen Wein angeboten.
Ihrer Party
Ich war gestern auf Ihrer Party.
Ihrem Kind
Wir helfen Ihrem Kind mit dem Wasser.
Ihrem Geburtstag
Seit Ihrem Geburtstag haben wir uns nicht gesehen!

 

Die Pronomen im Dativ sind:

Pronomen im NominativPronomen im AkkusativPronomen im Dativ
ichmichmir
dudichdir
siesieihr
esesihm
erihnihm
wirunsuns
ihreucheuch
siesieihnen
SieSieIhnen

 

Wiederholen Sie die Formen der Artikel, Nomen und Pronomen im Dativ. Dann machen Sie die folgende Aktivität, in der Sie die Dativformen in die Lücken schreiben.

zurück nach oben

Wem?

Man fragt nach dem Dativobjekt im Satz mit dem Fragewort wem? — wem passiert etwas? Die Antwort ist immer im Dativ.

Lehrerin: Wem kaufst du die Cola, Annika?

Annika: Meiner besten Freundin Fariba.

 

zurück nach oben
Green Vienna
Grünes Wien

Wortschatz

Nomen

die Alternative, -n
der Abfall, -¨e
der Anbau, (kein Plural) (auch: Obstanbau, Gemüseanbau)
die Anlage, -n
der Balkon, -s (auch im Plural: die Balkone)
der Beet, -e (auch: Blumenbeet)
der Eimer, –
die Erde (kein Plural)
der Garten, -¨ (der Gemeinschaftsgarten, der Nachbarschaftsgarten, der Schrebergarten)
der Gartenschlauch, -¨e
die Gießkanne, -n
die/der Käufer*in, -nen/-
der Müll (kein Plural) (auch: der Mülleimer)
die Pflanze, -n
das Produkt, -e
der Samen, –
die Schaufel, -n
der Schrebergarten, -¨en (auch: Kleingarten, Laube)
die Schubkarre, -n
der Schuppen, –
der Topf, -¨e

 

Verben

achten auf
anbauen
anpflanzen
düngen
entsaften
sich entspannen
ernten
fermentieren
gießen
kompostieren
kontrollieren
pachten
pflanzen
recyclen
säen
schaufeln
schneiden
verwalten
wachsen

 

Adjektive & Adverben

abbaubar
eingezäunt
insbesondere
kompostierbar

 

Nützliche Wörter & Ausdrücke

sich kümmern um
zur Entspannung

zurück nach oben