Lektion 1: Tischlein, deck dich!

Wortschatz

Ein reservierter Tisch in einem Wiener Heurigen wartet auf hungrige und durstige Gäste! Welches Besteck und Geschirr braucht man, um den Tisch für eine Mahlzeit zu decken?

Aufwärmer

“Tischlein, deck dich!”

Das Thema dieser Lektion ist “Tischlein, deck dich!” Wissen Sie, was die Worte Tischlein und decken bedeuten? Können sie ihre Bedeutungen erraten?

 

Brainstorming: Vokabeln sammeln

image of pencil and paper with the title "von Hand"

Welche Vokabeln kennen Sie schon, die Sie für die Küche, das Geschirr und die Geräte in der Küche verwenden? Machen Sie eine Liste!

 

 

TIPPS:

 

zurück nach oben

 

Decorative photo of white & green asparagus on display in a market.
Frischer weißer Spargel und grüner Spargel liegen nebeneinander auf einem Markt. Viele Österreicher und Deutsche bevorzugen weißen Spargel.
Frischer weißer Spargel
Endlich Spargelzeit! Im Mai und Juni ist frischer weißer Spargel ist auf vielen Märkten zu finden. Zu dieser Zeit werden auch Gerichte mit weißem Spargel in vielen Restaurants serviert. Zwei beliebte Spargelgerichte sind Spargelcremesuppe und Spargel mit Schinken und Sauce Hollandaise.

Lesen

Dialog: Wir decken den Tisch zu Spargelzeit!

This is a drawing of the character Fatma, a feminine person with dark brown eyes and a half smile. She is wearing a pink head scarf that also covers her neck.Fatma und ihre zwei Mitbewohnerinnen Jelena und Nadia teilen sich eine Wohnung in Wien. Am Abend kochen und essen die drei oft zusammen. Heute Abend hat Fatma vor, ein schönes, typisch österreichisches– aber trotzdem veganes!– Abendessen für Nadia und Jelena vorzubereiten. Während Fatma am Herd steht, decken Jelena und Nadia den Esstisch. Sie sprechen darüber, was gekocht wird und welches Geschirr und Besteck sie auf dem Tisch brauchen.

Jelena (kommt in die Küche): Fatma, was kochst du? Es riecht so gut!

Fatma (steht am Herd und rührt die Suppe): Das Thema für heute Abend ist Spargel, da es Mitte Mai und gerade Spargelzeit ist! Im veganen Café, wo ich als Köchin arbeite, habe ich neulich ein paar neue Rezepte probiert, die bei unseren Kunden sehr gut ankamen: das erste Rezept ist eine vegane Spargelcremesuppe und das zweite ist gebratener Spargel mit Tomaten, Basilikum und Kürbiskernöl.

Nadia: Das klingt sehr lecker! Wo hast du den dicken, weißen Spargel her?

Fatma: Den habe ich von einem österreichischen Bauer am Brunnenmarkt am Yppenplatz gekauft. Dort habe ich auch dieses schöne Basilikum gefunden. Ich schäle den Spargel, benutze die Schalen für die Suppe und der restliche Spargel wird gebraten.

Jelena: Toll! Fatma, während du am Herd stehst, können Nadia und ich den Tisch decken. Also brauchen wir sowohl Suppenlöffel als auch Suppenteller, oder?

Nadia: Die Suppenlöffel habe ich schon auf den Tisch gelegt.

Jelena: Und was ist mit Messer und Gabel?

Nadia: Ja, das ganze Besteck– Messer, Gabeln und Suppenlöffel liegen schon auf dem Tisch. Wir brauchen kein weiteres Besteck, oder?

Fatma: Doch. Es gibt es eine Nachspeise und dafür müsst ihr auch Kuchengabeln auf den Tisch legen! Ich bin heute Nachmittag von der Arbeit früh nach Hause gekommen und hatte Zeit, eine Linzer Torte mit Himbeermarmelade zu backen. Dafür habe ich ein veganes, laktosefreies Rezept verwendet.

Jelena: Deshalb duftet es in der ganzen Wohnung nach Beeren und Gebäck! Das wird bestimmt voll lecker. Nadia, vergiss die Servietten nicht! Die brauchen wir auf jeden Fall. Du kleckerst immer so viel und willst sicher keine Suppe auf deiner eleganten Bluse!

Nadia: Du hast recht– ich bin sehr ungeschickt. Aber die drei Servietten liegen schon auf dem Tisch: eine rote, eine orange und eine gelbe. An jedem Platz liegt eine Serviette unter der Gabel, dem Messer und dem Suppenlöffel. Jelena, bring bitte die Kuchengabeln und auch die Suppenschüssel.

Jelena: Ich lege eine Kuchengabel hinter jeden Teller.

Nadia: Und ich stelle eine Suppenschüssel auf jeden Teller.

Fatma: Fantastisch! Und hier ist ein frisches Vollkornbrot von der Biobäckerei, das mit der Suppe serviert wird. Dafür brauchen wir ein Brotmesser und ein Schneidebrett.

Nadia: Toll, ich stelle das Brot auf das Schneidebrett, Fatma. Und neben das Schneidebrett lege ich ein Brotmesser.

Jelena: Gibt es auch schon Gläser auf dem Tisch, Nadia? Wir wollen ja alle Wasser trinken. Ich kann drei Gläser holen und jeweils ein Wasserglas hinter die Serviette auf den Tisch stellen.

Nadia: Ja, die Wassergläser stehen bereits auf dem Tisch. Es steht ein Glas hinter jeder Serviette. Die Gläser sind aber noch leer. Könntest du Wasser in die Gläser gießen?

Fatma: Ja, das mache ich gleich. Wollen wir zur Nachspeise auch einen Tee trinken? Ein Kamillentee passt immer sehr gut zur Linzer Torte…

Jelena: Gute Idee. Ich bringe Teetassen und stelle sie neben die Gläser.

Nadia: Ich habe frische Blumen vom Gemeinschaftsgarten! Ich stecke die Blumen in eine Vase und stelle sie auf den Tisch.

Fatma: Fantastisch! Das Essen ist bereit! Setzt euch bitte an den Tisch! Ich serviere die Suppe.

Nadia: Fatma, wo möchtest du sitzen?

Fatma: Ich sitze gerne an dem Platz bei dem Herd, damit ich das Essen leichter servieren kann.

Nadia: Super, dann kannst du dich hier setzen, an den Platz mit der roten Serviette. Ich nehme den Platz mit der gelben Serviette und Nadia die mit der orangen.

Alle drei setzen sich hin und fangen an, die Suppe zu essen.

Nadia: Die Suppe ist fantastisch! Und sie ist gar nicht versalzen… Jelena, könntest du mir das Salz und den Pfeffer reichen?

Jelena: Natürlich! Deine vegane Spargelcremesuppe ist köstlich, Fatma. Im Gegensatz zu Nadia finde ich die Suppe perfekt gewürzt. Vielen Dank fürs Kochen! Morgen möchte ich für euch kochen und vielleicht ein anderes neues Rezept probieren, diesmal mit grünem Spargel: Quinoa-Risotto mit grünem Spargel und Champignons.

Fatma: Das klingt voll lecker, Jelena. Ich freue mich darauf!

zurück nach oben
Das Essen ist serviert! Diese Spargelcremesuppe wird mit einem grünen Salat und Weißwein serviert.

 

Partnerarbeit: Rollenspiel

Vorlesen: Lesen Sie den Dialog “Wir decken den Tisch zu Spargelzeit! mit einer oder zwei anderen Personen laut vor! Helfen Sie einander mit der Aussprache. Lesen Sie jede Rolle mindestens einmal. Passen Sie auf die neuen Wörter im Dialog auf.

 

Leseverständnis

Fragen zum Dialog: Arbeiten Sie mit einer anderen Person und beantworten Sie die folgenden Fragen zum Dialog “Wir decken den Tisch zu Spargelzeit! zusammen.

zurück nach oben

 

Besteck: Löffel, Messer und Gabeln liegen auf einem Tisch
Dieses Besteck ist aus den 70er Jahren: Löffel, Messer und Gabeln.

Wortschatz

Den Tisch decken

Vokabeln sammeln: Lesen Sie den Dialog “Wir decken den Tisch zu Spargelzeit! noch einmal. Markieren Sie diesmal alle Substantive, die Sie mit dem Thema “den Tisch decken” assoziieren, d.h. Besteck und Geschirr und alles, was auf den Tisch gehört, wenn man einen Tisch für eine Mahlzeit deckt.

Welche Substantive haben Sie markiert, die mit dem Thema “den Tisch decken” zu tun haben? Vergleichen Sie Ihre Liste mit Ihren Mitstudierenden und machen Sie dann die folgende Aktivität zusammen:

zurück nach oben

 

Sprechen

Neue Vokabeln in “Wir decken den Tisch zu Spargelzeit!”

  1. Lesen Sie den Dialog “Wir decken den Tisch zu Spargelzeit!” noch einmal und denken Sie an den Wortschatz. Gibt es Vokabeln, die für Sie ganz neu sind oder die Sie nicht kennen? Machen Sie eine Liste!
  2. Besprechen Sie jedes Wort, das Sie noch nicht kennen, mit Ihren Mitstudierenden. Was könnte dieses Wort bedeuten? Denken Sie an den Kontext, in dem das Wort im Dialog vorkommt.
  3. Wenn Sie die Bedeutung des Wortes nicht erraten können, schlagen Sie es in einem Wörterbuch nach. Unten ist eine Liste von guten Online-Wörterbüchern. Es gibt auch sehr gute gebundene Ausgaben (Langenscheidt, PONS und Collins, zum Beispiel).

Beispiel:
Person A: Ich weiß nicht, was das Wort “versalzen” bedeutet. Und du, weißt du’s? Im Dialog wird dieses Wort mit der Suppe assoziiert.
Person B: Nein, ich kenne dieses Wort auch nicht. Könnte es eine negative Bedeutung haben? Nadia sagt, “Die Suppe ist fantastisch! Und sie ist gar nicht versalzen“.
Person A: Ich denke, vielleicht hat es mit “Salz” zu tun. Nachdem Nadia sagt, dass die Suppe “gar nicht versalzen” ist, fragt sie Jelena, “kannst du mir bitte das Salz und den Pfeffer reichen?”
Person B
Das klingt logisch. Wollen wir es nachschlagen?
Person AJa, ich suche es im LEO Online-Wörterbuch (dict.leo.org): “versalzen” bedeutet auf Englisch “to oversalt”. Du hattest recht: es hat eine negative Bedeutung!
Person B: Und du hattest recht, dass es mit Salz zu tun hat!

Online-Wörterbücher
LEO: https://www.leo.org/englisch-deutsch/
Dict.cc: https://www.dict.cc/
PONS: https://de.pons.com/
Langenscheidt: https://de.langenscheidt.com/deutsch-englisch/
Linguee: https://www.linguee.com/ 

zurück nach oben

Partnerarbeit: Fragen zur Diskussion

Stellen Sie Ihren Mitstudierenden die folgenden Fragen und besprechen Sie Ihre Antworten.

  1. Kochst du gern? Für wen kochst du?
  2. Wer deckt den Tisch bei dir zu Hause? Machst du das oft?
  3. Isst du gern Spargel? Wie isst du ihn am liebsten? (gegrillt, in einer Suppe, usw…)
  4. Hast du schon einmal weißen Spargel probiert? Wo und wann? Wie wurde er serviert?
  5. Isst du oft Salate? Wenn du einen Salat isst, benutzt du lieber einen Teller oder eine Schüssel?
  6. Was für Nachspeisen isst du gern? Welches Geschirr und Besteck benutzt du, um sie zu essen?
zurück nach oben

 

Eine Kunstausstellung in Wien, in der die Stühle vom Dach hängen. So kann man ja nicht sitzen!

 

Strukturen

Wechselpräpositionen mit legen/liegen, stellen/stehensetzen/sitzen

Finden Sie die Wörter legenliegenstellen, stehen, setzen und sitzen im Dialog “Wir decken den Tisch zu Spargelzeit. Mit welchen Präpositionen werden sie verbunden? In welchen Kontexten erscheinen Sie? Welche Verben werden mit Präpositionen im Dativ verbunden und welche mit Präpositionen im Akkusativ?

Für eine Wiederholung von Wechselpräpositionen mit den Verben legen & liegen, stellen & stehen, setzen & sitzen, und hängen & hängen, lesen Sie die folgenden Lektionen:

 

zurück nach oben

 

Den Tisch decken: Jetzt sind Sie dran!

Schauen Sie auf das Bild unten von einem gedeckten Tisch.

SCHRITT 1: Arbeiten Sie mit Mitstudierenden und beschreiben Sie, wo alles liegt und steht. (liegen, stehen, sitzen, stecken im Präsens + Dativ)

SCHRITT 2: Dann erklären Sie im Perfekt, wie der Tisch gedeckt wurde: wie sind diese Objekte dahin gekommen, wo sie jetzt sind? (legen, stellen, setzen, stecken im Perfekt + Akkusativ)

BEISPIELE:

SCHRITT 1 (Präsens + Dativ)

  1. Eine weiße Tischdecke liegt auf dem Tisch.
  2. Weiße Blumen stecken in der weißen Vase.
  3. Die Blumenvase steht auf dem Tisch.

SCHRITT 2:

  1. Da hat jemand die weiße Tischdecke auf den Tisch gelegt.
  2. Jemand hat die weißen Blumen in die weiße Vase gesteckt.
  3. Dann hat jemand die Blumenvase auf den Tisch gestellt.
Ein gedeckter Tisch
Hier sehen Sie einen gedeckten Tisch. Auf dem Tisch liegen Servietten, Messer, Gabeln und Löffel. Auf dem Tisch stehen auch Gläser, Teller, Salz und Pfeffer, eine Blumenvase und eine Kerze. Niemand sitzt an dem Tisch: die Stühle sind noch leer und warten auf hungrige Menschen!

 

Kultur

Tischmanieren in deutschsprachigen Ländern

Wenn Sie in einem deutschsprachigen Land leben, studieren, arbeiten oder einfach im Urlaub sind, werden Sie bestimmt essen müssen! Tischmanieren sind in jedem Land unterschiedlich, aber es ist wichtig, sie zu kennen, damit Sie nicht als respektlos, unhöflich oder unerzogen angesehen werden. Egal, ob Sie in einem Restaurant essen oder zum Abendessen in das Haus von Kolleg*Innen oder Freund*Innen eingeladen werden, wollen Sie höflich sein und nicht auffallen.

Hier sind die wichtigsten Knigge*-Tipps, kurz gefasst:

*Knigge = formelle Regeln zu Manieren und Etikette

  1. Pünktlichkeit ist wichtig! 
  2. Etwas für die Gastgeber*Innen mitbringen
  3. Die Gastgeber*Innen geben den Ton an
  4. Einen Toast abwarten und das Weinglas richtig halten 
  5. Kleine Portionen nehmen
  6. Serviette in den Schoß legen
  7. Nicht mit den Fingern essen
  8. Mit Besteck essen
  9. Das Ende des Essens mit Besteck signalisieren
  10. Nicht schmatzen! 
  11. Unterarme auf dem Tisch, Ellbogen nicht!
  12. Andere imitieren oder diskrete Fragen stellen

Mehr Details zu diesen Tipps können Sie in der folgenden Präsentation lesen!

zurück nach oben

 

Leseverständnis: Knigge-Quiz zum Essen

Wie bereit sind Sie darauf, bei einer Österreicher*In zu Hause oder in einem Restaurant in Deutschland zu essen? Nachdem Sie die 12 Tipps zu Tischmanieren und die weiteren Details darüber in der Präsentation gelesen haben, können Sie das folgende Quiz schreiben, um zu sehen, wieviel Sie verstanden haben. Zum Wohl und viel Glück!

zurück nach oben