Lektion 6: Wohnort

Sprechen

Interview

Wie gut kennst du deinen Wohnort?
Kennst du deinen Nachbarn? Wie gut? Wie lange?
Wer wohnt in der Nähe von dir? Was für Menschen siehst du in deiner Nachbarschaft?

Umfrage

Stehen Sie auf und fragen Sie Ihre StudienkollegInnen: Wie lange hast du in deinem Wohnort gewohnt? Wie gut kennst du deinen Wohnort?

zurück nach oben

 

Lesen

Wie gut kennen Sie Ihren Wohnort?

Anna wohnt in Burgberg im Allgäu: Ich kenn meinen Wohnort sehr gut, da ich da, da das meine Heimat ist und ich dort aufgewachsen bin. Ich bin dort in den Kindergarten gegangen, in die Grundschule und bin auch im Sportverein tätig.

Susi ist eine Lehrerin in Linz: Ich habe immer gedacht, ich kenne meinen Wohnort sehr gut. Allerdings war ich in der letzten Schulwoche mit einem Kollegen unterwegs, der die Kunstgeschichte von Linz sehr gut kennt und uns davon erzählt hat, und ich habe festgestellt, es gibt immer noch etwas zu lernen. Es gibt in Linz professionelle StadtführerInnen, die so Themenführungen machen: das Linz der Frau und das Linz der Obdachlosen und so weiter. Und auch wenn man schon viel weiss, es gibt immer noch was Neues zu erfahren. Es gibt so Touren mit einem Nachtwächter, der wieder ganz andere Schwerpunkte setzt. Also das heisst, jedes Mal wenn ich mit Schüler so eine Tour mache, lerne ich trotzdem etwas dazu, auch wenn ich hier geboren bin und auch schon viel weiss.

Barbara wohnt auch in Burgberg im Allgäu: Ich kenne meinen Wohnort. Es ist nicht meine Heimat in dem Sinne, aber ich kenne ihn auch, weil ich dort seit 20 Jahren lebe.

Christine wohnt in dem 15. Bezirk in Wien: Ich wohne seit meiner Geburt in Wien und in diesem Bezirk, und ich kenne den Wohnort entsprechend gut. Ich kenne den Wohnort wirklich so gut, dass ich ja auch bemerke was sich verändert hat, dass ich mitverfolgen kann, wie Entwicklungen in der Stadt stattfinden.

Wie gut kennen Sie Ihre Nachbarn?

Anna: Ja, ich kenne jeden meinen Nachbarn, denn wenn man sich sieht, grüßt man sich und wechselt auch ein Paar Wörter miteinander.

Susi: Ich wohne in einem Reihenhaus. Wir haben sieben Nachbarn, die in genau gleichen Häusern wohnen wie uns. Die kenne ich alle sehr gut. Es ist eine Mischung von Leuten, die unter den ersten waren, die hierher eingezogen sind, und dann gibts welche, die später dazugekommen sind. Ich kenne sie alle, solange ich meinen Mann kenne, eigentlich, abgesehen von denen, die später zugezogen sind. Das heißt, wir sind uns vertraut.

Barbara: Ich kenne alle meine Nachbarn. Wir grüßen uns. Wir kennen einander seit wir dort oben leben. Mit dem einen hat man mehr Kontakt und mit dem einen weniger Kontakt, aber Kontakt haben wir mit allen Nachbarn. In unserer Nachbarschaft leben circa 6 Familien. Und das hat sich die letzten Jahre nicht verändert.

Christine: Ich kenne sie teilweise. Wir haben großteils ehe oberflächliche Kontakte, das heißt diese—wie wir sagen—Aufzuggespräche, wenn wir mit dem Aufzug in den 5. Stock fahren ergeben sich allgemeine Gespräche über das Wetter, über die Situation im Haus. Wir sind mit einer Nachbarsfamilie befreundet. Das sind die, die wir auch manchmal zu uns einladen, und manchmal laden sie uns zum Essen ein. Sonst kenne ich zum Beispiel die Wohnungen der anderen Mieter nicht.

 

Arbeit mit dem Lesen

add here

zurück nach oben

 

Hören

Jetzt hören wir Beates Antworten auf zwei Fragen:

Wie gut kennen Sie Ihre Nachbarn?
Wer lebt in Ihrer Nachbarschaft?

Beate:

Intertitle slide: Kennen Sie Ihre Nachbarn?

[Beate_1of1_Ort 4:30-5:05] Ja, Gott sei Dank! Ich habe…, also ich kenne nicht alle, aber ich kenne zwei meiner Nachbarn recht gut. Ich habe einen Nachbarn auf der rechten Seite von meiner Wohnung, das ist ein pensionierter Bäcker, ein einzelstehender Mann, und der ist sehr sehr nett, und sehr humorvoll. Und ich hab’ vis-a-vis von mir eine einzelstehende Dame. Die ist ein bisschen jünger wie ich, und die arbeitet bei einem Heurigen, und mit der bin ich auch recht befreundet. Die Leute, die über mir wohnen, kenne ich nicht so gut.

Intertitle slide: Wer lebt in der Nachbarschaft?

[Beate_1of1_Ort 5:13-6:10] Es ist eine ziemliche Mischung: sehr viele Familien mit Kindern—also, nicht nur in meinem Gebäude, wo meine Wohnung ist, sondern auch unmittelbar herum—sehr viele Leute mit Familien. Auch sehr viele Pensionisten, die sind immer am Vormittag ehe unterwegs. Geschäftsleute auch, wobei sie sind ehe ein bisschen,…ich wohne in der richtigen Einkaufsstraße und diese Geschäftsleute die tendieren ehe ein bisschen so,…sie wohnen ein bisschen weiter weg. Aber es gibt auch in diesem Bezirk auch sehr viele Villen, also sehr wunderschöne, sehr teuere große Gebäude, wo dann die Leute mit ihren Großfamilien wohnen, sagen wir mal. Und es ist recht international, der Bezirk. Also, es gibt auch einige Botschaften und daher wohnen viele englischsprechende und anderssprechende Menschen bei mir in der Gegend. Man hört sehr viele verschiedene Sprachen.

Arbeit mit dem Hören

add here

zurück nach oben

 

Strukturen

Wortstellung: Time, Manner, Place (TMP)

You have already learned that while German word order can be pretty flexible, there are a few strict rules that govern where the verb is placed in a German sentence. The verb is always second, except in dependent clauses (Nebensätze), when the verb is in the last position, or for yes or no questions, when the verb comes first.

But general trends and rule do apply to other elements in German word order. You’ve probably noticed, for example, that German sentences that don’t begin with the subject often begin with a word or phrase that describes time. For example: Nach dem Jahr im Ausland bin ich nach Wien zurückgezogen. That’s because elements of time tend to occur earlier in German sentences than other elements. In fact, the general rule of thumb when ordering pieces of information in a German sentence is time then manner then place. Those elements could also be defined by the questions they answer: wann, wie, wo(hin). Often one of those elements will be placed before the verb, but if not, TMP is the best way to order elements in a sentence. Let’s look at a few examples:

Ich fahre nächste Woche mit dem Zug nach Linz.
Ich bin in der letzten Schulwoche mit einem Kollegen unterwegs in Linz.
Ich gehe jeden Tag ganz früh in die Schule.

In each of these examples, you’ll notice the Time-Manner-Place ordering of the description of the action taking place.

Ich fahre nächste Woche mit dem Zug nach Linz.
     time: nächste Woche  [wann?]
     manner: mit dem Zug [wie?]
     place: nach Linz [wohin?]

Don’t have all three elements, time, manner, and place, in your sentence? No worries–but still use the the TMP rule to guide your placement of whatever elements you do have.

 

Adjektivendungen: eine Wiederholung

Remember that when you use an adjective before a noun, it needs to match the case, gender, and number of the noun in question. That means that adjectives have specific endings. blah blah.

Remember this table?

 NomAkkDat
pldie schönen Länder
diese schönen Länder
schöne Länder
die schönen Länder
diese schönen Länder
schöne Länder
den schönen Ländern
diesen schönen Ländern
schönen Ländern
femdie langsame Reise
eine langsame Reise
langsame Reise
die langsame Reise
eine langsame Reise
langsame Reise
der langsamen Reise
einer langsamen Reise

langsamer Reise
neutdas private Auto
ein privates Auto
privates Auto
das private Auto
ein privates Auto
privates Auto
dem privaten Auto
einem privaten Auto

privatem Auto
maskder alte Zug
ein alter Zug
alter Zug
den alten Zug
einen alten Zug
alten Zug
dem alten Zug
einem alten Zug

altem Zug

Schreiben

Beschreiben Sie Ihren Wohnort und/oder Ihre Nachbarn mit Adjektiven vor als auch nach dem Nomen.

Mein Wohnort ist schön. Mein schöner Wohnort liegt in Oberösterreich.
Meine Nachbarn sind nett. Meine netten Nachbarn haben eine große Familie.

zurück nach oben