Lektion 6: Klima – Erweiterung

Lesen

Vor dem Lesen:

Complete some research on the main glacier areas in Austria. Glaciers are often thought of as indicators for changes in the climate over time. Can you find images of glaciers that help you compare their size over time? What do you see? Please take notes. Can you name at least four of the glaciers? Which one is the largest? What is a main source of income in those alpine regions?

Daniel: Wenn ich in den Bergen wandere, zum Beispiel am Dachstein, bin ich bedrückt. Ich wandere dort schon seit über 40 Jahren und ich kann die Veränderungen sehen. Vor 40 Jahren waren die Gletscher viel größer. Es gab wirklich viel mehr Schnee und Eis. Heute ist der Rückzug der Gletscher wirklich spektakulär. Das Eis schmilzt. Ich habe den Gletscher oft fotografiert. Wenn ich die Fotos von früher mit den Fotos von heute vergleiche, kann ich sehr gut sehen, dass der Gletscher immer kleiner wird. An manchen Stellen gibt es nur noch ein bisschen schmutzigen Schnee und viele Steine. Ich möchte etwas tun. Ich glaube, daß ich etwas verändern kann.

Birgit: Ach, ich denke das ist nicht so schlimm. Viele Menschen übertreiben. Wenn wir einen heißen Sommer und danach noch einen warmen Winter haben, schmilzt natürlich das Eis am Gletscher. Da kann man nichts machen. Aber ich habe gehört, daß zum Beispiel in Norwegen die Gletscher wachsen. Es kommt eben darauf an, wo wir messen, was mit den Gletschern passiert. Ich mache mir schon auch Sorgen um das Klima, aber ich bin optimistischer als Sie. Wenn Sie etwas tun wollen, dann arbeiten Sie doch in unserem Nachbarschaftsgarten mit. Wir brauchen immer Hilfe. Wenn wir vielleicht den Gletschern nicht helfen können, dann helfen wir doch den Bienen!

 

Arbeit mit dem Lesen

zurück nach oben

Hören

Kathi Hischenhuber bees  klimawandel A 3 of 5 MVI_1910.MP4 (requested)

Bienen und Klimawadel

0:11-1:52

Vor dem Hören

Imker müssen lernen, auf alle möglichen Veränderungen zu reagieren. Rasche Wechsel in den Temperaturen, milde Winter, und der kürzer werdende Frühling sind  eine Herausforderung. Ein Problem ist dabei die Varroamilbe, die ein Schädling der Bienen ist.  Wenn es in Winter kalt ist und die Bienen nicht aktiv sind, kann man die Milben mir Säure bekämpfen. Wenn aber das Bienenvolk in milden Winter aktiv ist, kann man die Milben nicht bekämpfen.

 

Wenn man ein Bienenvolk betreut, wenn man schaut, daß es den Bienen rund ums Jahr gut geht, dann ist man immer zwei Moante voraus. Das heißt, wir machen jetzt die Vorbereitung für einen starken Herbst und Ende September sind alle Arbeiten bei den Bienen für den Winter abgeschlossen. Ab dann übergibt man der Natur und der Königin mit ihrem Volk die Verantwortung und hofft,  daß man alles richtig gemacht hat. Man geht dann von gewissen Voraussetzungen aus. Ich muß zum Beispied dafür sorgen, daß ein Bienenvolk im Winter genügend Nahrung hat.  Normalerweiste hört eine Königin auf, in der ersten Frostnachte Eier zu legen. Dann warte ich, bis sich die Eier entwicklet haben und ich weiß, das Volk ist jetzt eine in sich geschossene Gesellschaft, oder Gemeinschaft. Wenn es jetzt, so wie in den letzten Jahren, milde Winter gibt, dann brütet die Bienenkönigin durch. Das heißt sie braucht mehr Futter. Ich muss auch darauf achten, daß wenn sie das Futter nutzt, oder wenn es Temperaturschwankungen gibt, daß es auf einmal sehr kalt ist und dann wieder warm, daß sich das Vok richtig verhält. Ich hab zwar keinen Einfluß darauf, aber wir haben zum Beispiel den Fall gehabt, das uns leider ein Bienenvolk gestorben ist, weil es sich ausgebreitet hat, gebrütet hat. Dann ist es kalt geworden. Sie haben sich zusammengezogen, und waren weg vom Futter. Und damt sind sie vor der vollen Schüssel verhungert. Das ist so ein Punkt, dass der milde Winter eine Herausforderung ist, weil sich natürlich auch Krankheitserreger, wie die Varroamilbe, sich weiterhin entwickeln, auch wenn das normalerweise eine Ruhezeit für das Bienenvolk ist.

Arbeit mit dem Hören

zurück nach oben

 

Sprechen

Ask students to find and bring a graph from a recent study on glaciers in Austria.

Bilden sie eine kleine Gruppe oder beantworten Sie die folgenden Fragen alleine.

Können Sie einige Gletscher in Österreich nennen? Wie heißen die Gletscher?
Auf welchen Gletschern kann man gut Skifahren?
Welche Information gibt Ihr Graf über Gletscher in Österreich?
Wie verändern sich die Gletscher langfristig, im Laufe der Zeit? Werden sie größer oder kleiner? Bleiben sie gleich?
Wie kann man den Gletschern helfen? Haben Sie in Ihrer Forschung etwas gefunden?

Schreiben

Research which areas on our planet are most severely affected by climate changes observed over long periods of time. Find definitions of the term “Umweltgerechtigkeit” – environmental justice. Which communities of plants, humans, and other animals are affected most severely?

Create a list of vocabulary

to write a fare-well card / short poem / text message to one or more places of creatures on our planet affected by climate change. Use      an image / illustration or graph.

to create a list of recommendations for a group of people interested in becoming active participants to improve our climate future.
What are important Do’s and Don’ts? Remember your imperative forms.

zurück nach oben

Wortschatz

Nouns

die Änderung, -en
die Atmosphäre, en
der Gletscher, –
die Hitze
der Heurige, -en
der Honig, –
der Klimawandel
der Luftdruck
der Niederschlag, -ë
der Schädling, -e
der Schatten, –
die Temperatur, -en
das Unwetter, –
die Veränderung, -en
der Weinbau
der Weißwein, -e
die Wetterkarte, -en

Verbs

anbauen
bedrücken
bekämpfen
schmelzen
steigen
sich verändern
wachsen

Adjectives

grafisch
heiß
süß