Lektion 6: Erweiterung

Lesen

Vor dem Lesen

something about Heimat and the starting Lektion of this Einheit. Now exploring the definition further.

Lesen

Susi: Heimat bedeutet für mich eine Umgebung und das muss sicher nicht nur die Familie sein, sondern auch eine Umgebung, in der Menschen sind, mit denen ich mich gut verstehe. Das heisst, für mich ist das nicht mit Blut oder Erde verbunden, sondern mit sozialen Beziehungen—sicher nicht mit dem Boden oder mit Besitz.

Christian: Heimat bedeutet für mich zum Beispiel meine Wohnung. Heimat bedeutet aber für mich auch meine Familie, mein Bruder, meine Schwester, meine Frau, ja, Heimat, meine Freunde. Dann auch alle die Plätze, wo ich mich wohl fühle, eigentlich, um das vielleicht anders zu beschreiben, Plätze, wo ich gerne bin, wo ich mich wohl fühle. Das muß nicht unbedingt Österreich sein, das kann auch in Italien die Toskana sein, das kann in Spanien Andalusien sein, das kann in Deutschland Hamburg sein, das kann Berlin sein, also eine Vielzahl von Orten, in Europa, wo ich mich heimatlich fühle.

Christine: Heimat ist für mich sicher einmal Wien. Ich bin sehr verwurzelt, ich würde nicht gerne woanders leben. Aber Heimat ist überall dort, wo ich mich wohl fühle. Heimat ist dort, wo die Menschen leben, die ich liebe und mit denen ich verbunden bin. Und das ist eben auch Wien.

Barbara: Burgberg ist nicht meine Heimat in dem Sinne, daß ich hier geboren bin, aber ich kenne den Ort auch sehr gut, weil ich dort seit 20 Jahren lebe.

Arbeit mit dem Lesen

 

Genre: Working with definitions
Because Heimat is a complex term, the texts above try and define by contrasting elements of the concept (Susi) or by adding more aspects and giving examples (Christian and Christine). The last text explains the concept by stating what Heimat is not. There are certain Signalwörter which let you recognize these elements in the text:

Kontrast: nicht – sondern (not – but)
Addition: und, aber (but), aber auch (but also), dann (then=in addition),
nicht unbedingt – auch (not necessarily – also), nicht nur (not only) – sondern auch (but also)
Negation: nicht (not)

Achtung:
nicht unbedingt – auch, nicht nur – sondern auch have negation elements, but they do not completely negate the first part of the statement, but build on it.

Take a closer look at two at the readings above using this information.

 

 

zurück nach oben

 

Hören

Beate antwortet jetzt auf die Frage: Was bedeutet Heimat für Sie?

Beate_1of1_Ort: [16:00-16:55]  [CUT: Gar nicht so einfach.] Heimat bedeutet für mich, daß ich mich wohl fühle, daß ich mich geborgen fühle, und daß ich mich, das ist ein Platz, wo mein Herz ist, und das ist nicht unbedingt der Platz, wo, muß nicht unbedingt der Platz sein, wo man geboren ist. Also für mich ist es so, daß ich zwei Heimaten habe. Natürlich Österreich und Wien, weil ich hier geboren bin und auch aufgewachsen. Aber, eigentlich Neuseeland ist auch meine Heimat. Weil ich dort sehr lange gelebt habe, zwanzig Jahre, und ein Stück von mir ist dort. Das ist auf jeden Fall auch meine Heimat. Prinzipiell glaube ich, man kann sich überall wohlfühlen und überall eine neue Heimat finden, wenn man Freunde hat, ja.

Arbeit mit dem Hören

 

 

 

 

zurück nach oben

 

Schreiben

Schreiben: Was bedeutet Heimat für Sie? Wo sind Sie zu Hause? Warum? Beate verwendet die Verben: geboren, aufwachsen, leben, wohlfühlen und geborgen in ihrer Beschreibung von Heimat. Was bedeutet Heimat für Sie: wo man geboren ist so wie Barbara sagt? wo man aufgewachsen ist? Wo man sich wohl fühlt? Wo man sich geborgen fühlt? Kann man mehr als eine Heimat haben? Wie braucht man für eine (neue) Heimat?

Strukturieren Sie Ihren Text mit den Adverbien und Adjektiven unten:
Kontrast: nicht – sondern (not – but)
Addition: und, aber (but), aber auch (but also), dann (then=in addition),
nicht unbedingt – auch (not necessarily – also), nicht nur (not only) – sondern auch (but also)
Negation: nicht (not)

zurück nach oben

 

Strukturen

Adjektive und Adverbien

What is the difference between and adjective and an adverb? Well, as you probably remember, an adjective describes a noun (or thing), whereas an adverb describes a verb (or an action). In English, you can sometimes turn and adjective into a noun by adding an “-ly” to the end: quick vs quickly. The fox was quick, but the fox ran quickly. Quick describes the fox itself, whereas quickly describes how the fox ran or its action. But in English, we also have some words that can only function as an adjective, like the word good, and some words that can only function as an adverb, like the word well: the book I read was good versus I read the book thoroughly and well. One describes the quality of the book while one describes the quality of the action.

In German, an adjective can function as an adverb without any change to its form. How do you know which it is? From the context and the location of its placement. Look at these two examples:

Ich kenne meine Nachbarn gut . [adverb: I know my neighbors well]
vs.
Sie sind gute Nachbarn. [adjective: They are good neighbors]

You can also tell adjectives and adverbs apart in German because adjectives that stand in front of a noun must take some kind of ending (see below), but adverbs never take endings. Here are a few examples of adverbs from the listening:

Heimat bedeutet für mich, daß ich mich wohl fühle, daß ich mich geborgen fühle”

Wohl and geborgen are both words that describe how Beate feels, and thus they are adverbs.

Time Manner Place (TMP)

need to add something about that here–but I’ll introduce in the lesson and then we can figure out what we want here.

Adjektivendungen: Wiederholung

add chart here. A few exercises to practice.

zurück nach oben

 

Wortschatz

Nomen

der Aufzug
die Beziehung
der Bezirk
der Boden
die Botschaft
die Entwicklung
die Erde
die Geburt
die Gegend
das Gespräch
die Heimat
der Kontakt
die Mischung
der Schwerpunkt
der Sportverein
die Umgebung

Verben

aufwachsen
feststellen
fühlen
grüßen
kennen

Adjektive und Adverbien

einzelstehend
geborgen
vertraut
wohl
unbedingt

Nützliche Wörter und Ausdrücke

auf jeden Fall
Gott sei Dank!
in dem Sinne

 

zurück nach oben